Repeater und Powerline zusammen, geht das? WLAN-Verstärkung von NetCologne erklärt | NetTip


Powerline oder Repeater? Welches Gerät erfüllt für dich am besten seinen Zweck. Oder sind es womöglich beide zusammen im Tag-Team? Geht das überhaupt? Gib es zu, eigentlich ist es dir total egal. Hauptsache du hast überall perfektes WLAN, ist ja auch richtig. Ich glaub jetzt übernehme ich mal. Na gut, dann mach. In zwei anderen Videos wurde dir bereits erklärt wozu man eine Powerline, beziehungsweise einen Repeater braucht. Es gibt aber auch Situationen wo es sinnvoll ist beide zu kombinieren. Diese Situation treten vor allen Dingen dann auf, wenn du in einer Wohnung mit sehr dicken Wänden wohnst oder in einem sehr großen Haus, oder in einer Kombination aus beidem, also große Wohnfläche und dicke Wände. Eine Faustregel ist zum Beispiel, immer dann ein Powerline-Set zu verwenden, wenn das Signal über ein oder mehrere Etagen übertragen werden soll. Da die Powerline die dicken Wände über das hauseigene Stromnetz überwindet. Repeater eignen sich optimal, um die Sendereichweite auf einer Etage zu optimieren. Aber wisst ihr was? Wir schauen uns das jetzt mal Step by Step an. Wir haben hier mal den Grundriss einer recht großen einstöckigen Wohnung. In der Regel steht der Router an der Stelle, wo die Telefondose, beziehungsweise der Kabelanschluss ist. In unserem Fall ist das ziemlich genau am Eingang der Wohnung. Das Schlafzimmer ist aber am anderen Ende der Wohnung und bekommt nur ein schlechtes Signal vom Router Mit anderen Worten Netflix and Chill im Schlafzimmer ist nicht. Jetzt kommt unser kleines Helferlein, welches wir mit dem Router gekoppelt haben. Wie das geht, wurde in einem anderen Video erklärt. Ich habe dir den Link dazu, in die Infobox geschrieben. Aber weiter im Text, den gekoppelten Repeater stellen wir mal hier auf, im Wohnzimmer. Durch den Repeater bekommt das WLAN-Signal vom Router ausgehend noch mal einen Schub und erreicht jetzt in ausreichender Stärke sogar das Schlafzimmer. Sollte das immer noch nicht der Fall sein, müssen wir noch einen Repeater zuschalten. Jetzt sind die Router Repeater Abstände relativ gleich und das WLAN-Signal wird in die gesamte Wohnung übertragen. Merkt euch aber, dass wenn ihr Repeater nacheinander schaltet, also wenn ein Repeater das Signal eines anderen Repeaters überträgt, anstatt das Signal des Routers, sich dann der Datendurchsatz jedes Mal halbiert. Habt ihr nicht verstanden? Ist ja auch ein bisschen kompliziert. Aber auch das erkläre ich euch. Sagen wir mal, du hast den 1 Gbit/s Tarif gebucht und der Repeater kann auch maximal 1 Gbit/s an Daten übertragen. Dann kommen auch maximal 1 Gbit/s beim ersten Repeater an. Vom ersten Repeater zum zweiten Repeater, kommen aber nur noch 500 Mbit/s an, weil sich der Datendurchsatz halbiert. Hätte man noch einen dritten Repeater, nach dem zweiten geschaltet, wäre nun der maximale Datendurchsatz nur noch 250 Mbit/s, weil er sich wieder halbieren würde. Jetzt aber nicht falsch verstehen, es halbiert sich nicht jedes Mal die gebuchte Bandbreite, wenn man also einen 100 Mbit/s Tarif bei NetCologne gebucht hat, würde sich eine verringerte Bandbreite erst beim fünften in Reihe geschalteten Repeater bemerkbar machen. Da würden dann nur noch maximal 62,5 Mbit/s ankommen. Man sollte auch beachten, dass es natürlich durch die Gegebenheiten in der Wohnung wie zum Beispiel andere elektrische Geräte, dicke Wände, Aquarien und so weiter zu Schwankungen kommen kann. Die Zahlen aus unserem Beispiel sind Laborwerte und dienen dem besseren Verständnis. Kommen wir nun zur Kombination aus Repeater und Powerline. Wie ich schon erwähnt habe, macht diese Kombi Sinn, wenn man in einem Haus mit mehreren Etagen oder in einer Wohnung mit sehr dicken Wänden wohnt. Aber auch das schauen wir uns genauer an. Auch hier ist der Internet Anschluss mit Router am Eingang des Hauses. Wie man am Grundriss sehen kann, kommt das WLAN-Signal aber nicht sehr weit. Gerade mal ins Wohnzimmer und ein wenig in die Küche, aber die Schlafzimmer im ersten Stock kriegen so gut wie gar nichts ab. Jetzt kommt die Powerline zum Einsatz, die das Signal des Routers über das Hauseigene Stromnetz an den dicken Wänden vorbei, in den ersten Stock bringt. Wie das funktioniert wird in einem anderen Video erklärt. Den Link dazu, findest du in der Infobox. Wenn man jetzt die Powerline im ersten Stock anschließt, hat man das WLAN-Signal vom Router nach oben gebracht. Wie man sehen kann kommt das WLAN-Signal überall ganz gut an, aber auch das geht noch besser. Man könnte jetzt optional noch ein Repeater mit der Powerline verbinden, um das WLAN-Signal auch wirklich in jede Ecke zu bekommen. In jedes Arbeitszimmer, Schlafzimmer und sogar ins Bad. Na? Habt ihr es verstanden? Ich hab’s verstanden. Na gut, dann ist meine Arbeit hier ja getan. Repeater, Powerline, Datendurchsatz, Bandbreite und dann auch noch in Kombination. Alles ein bisschen komplex. Aber du und ich haben jetzt den Plan. Wenn du noch weitere Fragen hast, dann schreib sie auf jeden Fall in die Kommentare. Lass auch gerne einen Daumen nach oben und ein Abo da. Wir sehen uns, bis bald!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *