100 thoughts on “Drehscheibe Internet: Die Social Media-Polizei | NEO MAGAZIN ROYALE mit Jan Böhmermann – ZDFneo

  1. Denke schon dass die Polizei auch im Netz present sein sollte und auch nicht nur als Gesetzeshüter sondern auch als Mensch. Aber das Video bringt berechtigte Kritik und sensibilisiert, gut gemacht!

  2. …Und was ist jetzt das schlimme daran, dass die Polizei versucht sich wieder mehr an die Bevölkerung anzunähern? Ich sag ja nicht dass das jetzt super geklappt hat, aber es gibt auch schlimmeres. Muss man dazu jetzt wirklich einen steuerlich finanzierten Beitrag ins Netz stellen, liebes Neo Magazin Royale? Ernste Frage, ist nicht mal böse gemeint aber was bezweckt man mit diesem Beitrag? "Bespaßung der Leute"?

  3. Also die Bilder von dem Betrunkenen und von dem Nackten sind natürlich völlig daneben. Die Beamten, die die Fotos hochgeladen haben, sollten ein Disziplinarverfahren bekommen. Den Rest find ich aber harmlos. Beschwert sich der Medienclown jetzt darüber, dass andere nicht hart genug arbeiten? 🙂

  4. im Beitrag fehlt eigentlich nur das Urteil des OLG Köln, das der Polizei kürzlich erklären musste, dass es sehr wohl das Recht am eigenen Bild und das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit verletzt, wenn die Polizei für Twitter Fotos von Demonstrationsteilnehmern macht.

  5. Naja, die Polizei hat ein großes Problem mit der öffentlichen Wahrnehmung..

    Die Polizei wird so positiver und als nahbarer empfunden.

    Davon ab hat sie auch bei seriösen Anliegen und/ oder Fahndungen eine größere Reichweite.
    Die Persönlichkeitsrechte wurden natürlich nicht verletzt, da keine Person zu erkennen ist.

    Wo genau sind jetzt die Nachteile des "polizeilichen social media games"?!

  6. Btw: Ist das Gesicht nicht erkennbar, ist ein Foto von der DSGVO ausgenommen. Also kann die Polizei soviele nackte Opas ohne Gesicht posten wie sie will :^)

  7. Die Bilder machen aber absolut keine Probleme bzgl. Datenschutz oder so, man sieht nämlich nie, wer die Person ist, weil keine Gesichter zu erkennen sind.

  8. Hey Jan, wie wäre es mit uns und dir? Der gebratenen Mon Cherie Banane, hier bei uns in Bonn bei Chefkoch, und etwas Leckerem zu trinken? Wir schenken auch Alkohol aus ;). Live vor der Kamera. Clickbaiting – garantiert! Beste Grüße, Bella

  9. Mit Hass und Hetze kennt sich ja Herr Böhmermann besonders gut aus. Wenn es gegen Ostdeutsche geht. Mehr Heuchelei geht nicht…

  10. ihr hättet noch die lustigen Posts von Demos und Tatorten mit reinnehmen können, bei denen sie schon immer die mutmaßliche Tat reinschreiben, weil da ja auch niemanden beeinflusst oder an Vorverurteilung grenzt.

  11. Ey ne sorry die Polizeien machen nen guten Job auf Social Media, informieren über den Beruf oder berichten aus ihrem Alltag (z.B. Polizei München auf Twitter)

  12. Naja. Ich finde zwar auch, dass man nicht übertreiben darf wie die Sachen mit Valentinstag etc, aber die Grundkritik teile ich nicht. Ein bisschen Unterhaltung von Seiten der Polizei hat eher einen positiven Effekt.

  13. Die Polizei versucht halt auf diese Weise Werbung für den Beruf zu machen und etwas mehr Bürgernähe auszustrahlen.

  14. Du bist so ein Horst. Du weißt schon das diese Art der Polizeiarbeit für eine positive Sicht der Polizei in der Bevölkerung sorgt.

  15. Die Online Präsens unserer Polizei ist einfach wundervoll gibt oft schöne Dinge zu lesen was die Polizei mir sympathischer macht.

  16. die polizei betreibt einen instagram account,
    die bundeswehr hat ne serie,
    und wir haben fucking nochmal obdachlose erwachsene und kinder in diesem land.

    da kommt einen das kotzen.

  17. „Die Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke…

    Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock.“

    (Joseph Goebbels, 1931 in „Der Angriff“)
    *
    Ignazio Silone 1900 – 1978

    .

    Zitat: ᆱWenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ヒIch bin der Faschismusロ. Nein, er wird sagen: ヒIch bin der Antifaschismusロ.ᄏ

  18. Also ehrlich gesagt find ich es gut dass sich du Polizei auf Twitter ein bisschen selbst auf die Schippe nimmt. Schließ sollen sie ja FREUND und Helfer sein. Und ich finde Menschen die über sich selbst lachen können doch gleich viel Freundlicher. Zudem versteht wenigstens eine Bundesbehörde wie das Internet funktioniert. Jetzt wärs nur noch gut dieses Wissen auch für Strafverfolgungen einzusetzen.

  19. Ja meine fresse, ist halt Öffentlichkeitsarbeit. Gerade in z.b. Berlin bitter nötig und vermutlich billiger und Personal effizienter als Infostände. Abgesehen davon wird durch Unterhaltungscontent halt die Followerzahl gesteigert, was dann in Krisensituationen evtl zu einer effizienteren Kommunikation führt…

  20. 08:05 – Kenne jetzt den Gesetzestext nicht aber die Gesichter der Beiden wurde ja nicht gezeigt. Also rein vom Gefühl her sollte es in Ordnung gehen die Bilder zu posten.

  21. 08:15 – Was heist hier mutmaßlich geistig verwirrt? Wisst ihr wie geil das ist nackt mitm Roller zu fahren? Der Typ ist nicht verwirrt, der hat einfach Stil. ^^

  22. Wer zieht sich dieses Kleinkind FREIWILLIG rein?!!
    Der bekommt noch nicht mal ein paar Sätze fehlerfrei
    zusammen! Ohne eingeblendete Lacher, wüssten die Leute, die sich
    das anschauen, gar nicht, an welcher Stelle sie lachen MÜSSEN!
    …. und dieser Müll ist auch noch zwangsfinanziert!

  23. Also ich fand die Gans-Wortspiele sehr unterhaltsam. Aber das mit dem Kontaktaufruf der Berliner Polizei fand ich sehr cringe.

  24. Öffentlichkeitsarbeit gehört ganz normal dazu. Ich versichere euch: Wenn die Social-media Profile der Polizei eingestampft werden würden, ändert sich trotzdem absolut nichts an Überstunden, Personalmangel etc.. Auch überarbeitete Polizisten haben ein Recht darauf in komischen Situationen über sich selbst zu lachen. Ich finde es schade, dass hier die Dokumentation von harmlosen (wenn auch kuriose Einsätzen) mit eindeutig verwerflichen Posts zusammengeschmissen wird. Das schmälert die Gewichtigkeit der berechtigten Kritik. Aber andernfalls hätte es scheinbar nicht genug Material für einen ganzen Block in der Sendung gegeben? Bin eigentlich Fan von der Show, aber das war meiner Meinung nach im Ganzen betrachtet ein Griff ins Klo.

  25. Die Kritik an den vermeintlich missachteten Persönlichkeitsrechten kann ich nicht nachvollziehen. In beiden Fällen waren die Persönlichkeitsrechte gewahrt. Die abgebildeten Personen waren nicht kenntlich. Der eine ab Oberkörper im Dunkeln, da sah man nur ein paar Socken und eine Jeans aus einem Schließfach schauen. Der andere nur von hinten und mit Helm auf dem Kopf.

    Die Überstunden der Einsatzkräfte in einen Topf mit den Social Media Beamten zu werfen, war jetzt eher ein Zeichen von Unwissenheit des NMR-Teams. Das Weglassen solcher Facebook-Texte verringert keine einzige Minute an Überstunden für die BePo, die diese Massen an Überstunden vor sich her schiebt.

    Einzig die grenzwertigen Kontaktanzeigen sehe ich ebenso kritisch. Das ist doch arg unwürdig.

  26. Das ist Imagearbeit der Polizei? Für welches Image genau? Die Polizei hat den Vorteil kein Dienstleister zu sein und somit in keiner Abhängigkeit zum Konsumenten zu stehen. Man ist auf sie angewiesen im Ernstfall. Wie ernst nehmen sie diesen Fall dann aber?

  27. Polizeiarbeit im Netz: Sie begehen hier auf Facebook Volksverhetzung, geben sofort ihren Klarnahmen an und melden sie sich selbst an der nächsten Polizeiwache! Ansonsten folgen wir ihnen und spammen sie mit Bildern eines wütenden Horst Sehofers zu.

  28. Like, wenn auch du nach der HTML Entity  auf Google gesucht und gemerkt hast, dass das nur eine Ente war. Also eine ENTEty, lol

  29. Ich frage mich schon lange, ob unsere Behörden noch alle Tasten im Klavier haben mit ihren lustigen Stories, Tweets und Postings. Die haben doch geistig alle die Endstufe erreicht. Peinlich ohne Ende. Wer soll diese Trottel noch für voll nehmen?

  30. Tut mir Leid, aber das ist nun eine sehr beschränkte Sichtweise auf das Thema. Wie im Video gesagt wird, hat die Polizei ein Problem mit mangelndem Personal. Daher muss es doch verständlich sein, dass sie sich im Internet freundlich und witzig präsentiert. Wer würde Polizist werden wollen, wenn diese Einrichtung nur dann in Erscheinung tritt, wenn etwas verboten werden muss? Als Freund und Helfer ist es wichtig, sich als Freund auch zu zeigen und das macht die Polizei mit ihrer Arbeit im Internet ganz gut. Wer kann schon abstreiten, dass es für sie schwierig ist, Bewerber zu finden in einer Welt, die Polizisten als "Bullenschweine" bezeichnet?

  31. wäre dafür dass alle über 30 erst einen grundlegenden test bestehen müssen, bevor sie das internet benutzen dürfen

  32. Also das geht wirklich in keinster Weise die Menschen so im Internet bloß zu stellen. Jedoch muss ich das Prinzip an sich verteidigen Polizei-Social-Media Profile zu haben, denn dort können schnell wichtige News an viele Leute geleitet werden, was tatsächlich auch neben den dummen Postings passiert. Ich Folge beispielsweise auch der Polizei Schwaben Nord auf Twitter so wie auch über verkehrsunfälle Zwischenfälle oder auch mal über die Notwendigkeit von Rettungswagen Schreiben und Videos machen. Muss man halt differenziert betrachten.

  33. der Zero-Width Space Character, &#8203, ist quasi ein Leerzeichen ohne sichtbaren Abstand (etwa um ein Wort in eine neue Zeile umzubrechen)

  34. Naja. Wenn man sich das Alter und Zusammensetzung der Zielgruppe für potentielle Anwärter anschaut, macht die Arbeit und die Postings schon Sinn, um sich bekannt zu machen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *